Glücksspiel Tattoos

Tattoos erfreuen sich rund um den Globus in der heutige Zeit extrem großer Beliebheit. So ist der Körperschmuck nicht mehr nur auf Gruppen von Außenseitern oder die Mitglieder indigener Völker beschränkt. Vielmehr tragen ganz normale Menschen, die ganz normalen Jobs nachgehen immer häufiger Tattoos auf der Haut. Zu den beliebtesten Motiven zählen dabei ohne Frage klassische Darstellungen wie etwa Tribals oder einfache geometrische Formen. Zunehmend werden aber auch Motive populärer, die eine enge Verbindung zum Glücksspiel und Casinos aufweisen. So werden Casinos wie das casinosonlineschweiz.ch im Internet immer beliebter, in dem die Spieler dann Roulette, Blackjack und andere Arten von Glücksspielen spielen. Wir stellen Ihnen in diesem kurzen, aber dafür sehr ausführlichen Artikel einige der bekanntesten und beliebtesten dieser Motive einmal näher vor.

Sicherlich zu den am weitesten verbreiteten Motiven aus der Welt der Glücksspiele zählt ohne Zweifel die Darstellung eines Würfels. So ist der Würfel letztlich das Element der ältesten bekannten Glücksspiele der Welt. Forscher haben bereits Würfel gefunden, die mehrere tausend Jahre alt waren. Diese Exemplare waren dabei aus den Knochen von Tieren geformt und anschließend mit Farben aus natürlich vorkommenden Stoffen wie Kohle gefärbt. Oftmals tragen Menschen dabei einen oder zwei Würfel als Tattoo. Interessant ist hier immer, welche Farben die beiden Würfel zeigen. Hier ergeben sich viele mögliche Kombinationen und Menschen wählen oft ganz individuelle aus, die in irgendeiner Verbindung zu ihrer eigenen Geschichte und ihrem eigenen Leben stehen.

Ein weiteres beliebtes Motiv aus dem Bereich des Glücksspiel ist darüber hinaus ein Chip oder Jeton. So kommen diese als Einsatz bei fast allen Spielen im Casino vor. Der Jeton verkörpert dabei den Besitz des Spielers und kann dazu dienen, sein Geld noch weiter zu vermehren, indem man ein Risiko eingeht. Ein letztes bekanntes Motiv aus der Welt der Casinos kann dann noch ein ganzer Roulettetisch oder etwas Vergleichbares sein.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *