In der heutigen Zeit sind Tattoos mittlerweile omnipräsent und ein hoher Prozentsatz der Bevölkerung trägt den gemalten Körperschmuck offen und mit Stolz. Doch war das nicht immer so. Noch vor wenigen Jahrzehnten galten Tatöwierungen als Zeichen der Mafia und der organisierten Kriminalität. Nicht selten waren sie auch ein Hinweis auf die persönliche Gefängnis-Vergangenheit des Trägers. Sie waren ein Zeichen für Härte und Stolz. Außerdem waren sie noch bei Seemännern anzutreffen, die vor allem nautische Motive wie etwa einen Anker auf ihrem Oberarm trugen. Die Geschichte des Tattoos beginnt aber schon viel früher, vor mehreren Tausend Jahren, und hat seitdem immer wieder neue Richtungen eingeschlagen. In diesem kurzen Artikel stellen wir Ihnen die ältesten nachgewiesenen Tätowierungen einmal näher vor.

Das bis vor kurzem älteste nachweisbare Tattoo der Welt zierte den Körper eines in Europa allseits bekannten Zeitgenossen. Die Rede ist von Ötzi, der im Ötztal gefundenen mehr als 5.000 Jahre alten Mumie. Den Körper der Mumie aus dem Gletscher im Ötztal zieren dabei mehr als 61 Tätowierungen, die aus verschiedenen geometrischen Formen, Linien und Punkten bestehen. Sie wurden mit einem scharfen Gegenstand in die Haut geritzt und danach mit einer Art Kohlepulver eingefärbt und so dauerhaft gemacht. Es wird vermutet, dass sie nicht nur einen modischen Zweck hatten, sondern schmerzlindernd wirkten.

Im Jahr 2018 ist ein sensationeller Fund gelungen, bei dem eine noch etwas ältere Tätowierung gefunden werden konnte. So veröffentlichten Forscher in diesem Jahr im “Journal of Archeological Science” Informationen über zwei Mumien aus der Stadt Gebelein in Oberägypten, die ebenfalls Tattoos tragen, mit maximal 5.351 Jahren aber wohl etwas mehr als 50 Jahre älter als Ötzi sind. Ob es noch ältere Tätowierungen gibt ist offen. Es ist aber wahrscheinlich, dass es bereits einige Jahre früher Tattoos gab, da es unwahrscheinlich ist, dass Forscher durch Zufall die ältesten Träger gefunden haben.